Sonny Clark

Conrad Yeatis „Sonny" Clark (* 21. Juli 1933 in Herminie, Pennsylvania; † 13. Januar 1963 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und -komponist.


Leben und Werk

 

Clark zog mit 12 Jahren nach Pittsburgh und spielte Bass und Vibraphon auf der High School. 1951 zog er nach Kalifornien (San Francisco), wo er mit dem Tenorsaxophonisten Wardell Gray spielte, mit dem er 1953 sein erstes Album veröffentlichte. 1953 spielte er in Los Angeles mit zahlreichen Westcoast-Jazzern, u. a. nahm er mit Art Pepper auf. 1953-1956 mit Buddy DeFranco, mit dem er auch 1954 in Europa war und zahlreiche Platten aufnahm. 1956 spielte er mit den Lighthouse All Stars von Howard Rumsey, mit Serge Chaloff und Sonny Criss. Nachdem er 1957 nach New York gezogen war nahm er an zahlreichen Sessions teil und näherte sich dem Hard Bop-Idiom. Er begleitete Dinah Washington (1957), arbeitete danach aber als Freelancer und in eigenen Trios. So spielte er mit Lee Morgan, Charles Mingus, Lou Donaldson, Curtis Fuller, Sonny Rollins (1957).

 

Sonny Clark ist auf vielen Blue-Note Alben zu hören, z.B. von Donald Byrd, Hank Mobley, Jackie McLean, Kenny Burrell, Bennie Green ("Soul Stirrin" 1958), Clifford Jordan, Lee Morgan, Johnny Griffin und Dexter Gordon´s Album Go, und veröffentlichte bei Blue Note eigene Alben (wie Cool Struttin und Leapin and Lopin), die ihm heute bei vielen Fans einen Kultstatus verleihen. Er wurde nicht nur von den Bläsern, sondern auch von anderen Pianisten hoch geschätzt (Bill Evans widmete ihm ein Stück „NYC's No Lark"). Im Heroin-Entzug griff er zu Alkohol, starb dann aber an einer Überdosis.

 

...aus wikipedia